Am 11. November feiern wir das Fest des Heiligen Martin.

Vor langer Zeit lebte in Ungarn ein Junge mit dem Namen Martin. Ein Bischof hatte ihm von Jesus erzählt und von dessen wundervollen Taten. Martin wollte mehr von Jesus hören. Er ging oft in die Kirche und betete dort. Als er 15 Jahre alt war, wollte er Christ werden und sich taufen lassen. Seinen Eltern gefiel das gar nicht. Darum schickte sein Vater ihn zu den Soldaten. Martin wurde Offizier. Er bekam ein Pferd, einen weiten, warmen Mantel und ein Schwert.

Eines Tages ritt Martin auf seinem Pferd in eine große Stadt. Als er an das Stadttor kam, war es schon Abend. Es war sehr kalt, der Wind wehte und Schneeflocken fielen auf die Erde. Martin war froh darüber, dass er einen warmen Mantel hatte.

Da sah er vor dem Stadttor einen Mann sitzen. Er hatte nur Lumpen an und fror im Schnee. Martin überlegte, wie er dem Mann helfen könnte. Er hatte kein Geld dabei und auch kein Essen oder Kleidung.

Da fiel ihm etwas ein. Er nahm sein Schwert und teilte den schönen Mantel mittendurch. Die eine Hälfte reichte er dem Bettler. Die andere hängte er sich selbst um. Der Bettler wollte ihm danken, doch Martin war schon weitergeritten.

In der folgenden Nacht hatte Martin einen Traum. Er sah Jesus mit einem halben Mantel bekleidet. Bei ihm waren Engel. Jesus sagte zu den Engeln: „Diesen Mantel hat mir Martin geschenkt.“

In diesem Jahr können wir leider keinen Martinsumzug zusammen erleben. Trotzdem beschäftigen wir uns mit dem Thema. Die Geschichte vom heiligen St. Martin wird in vielen unserer Bilderbücher erzählt. Wir spielen mit den Kindern die Geschichte, malen Bilder, singen draußen Lieder oder backen z. B. Martinsgänse ode Martinsbrötchen.

Wir basteln in der Einrichtung mit den Kindern auch Laternen. Mit diesen gehen wir in der Gruppe oder in der Kirche gemeinsam herum. Vielleicht können Sie auch mit Ihren Kindern einen kleinen Martinsumzug durch die Straßen oder den Garten machen.

Außerdem steht das wichtige Thema Teilen im Mittelpunkt, da das die Hauptbotschaft in der Erzählung über St. Martin ist.

Klangeschichte von St. Martin

Lied:

“ Wie St. Martin will ich werden, wie St. Martin möchte ich sein.
Andern Gutes tun auf Erden, dafür bin ich nicht zu klein.“
„…Licht für viele sein auf Erden…“
„…teilen was ich hab‘ auf Erden…“
„…Liebe schenken wir auf Erden…“